begegnen
Christliche 
Gemeinde 
Attendorn
HOME AN(ge)DACHT AKTUELL
HOERBAR INFO Datenschutz NEXT

Christliche Gemeinde Attendorn, Schmiedestr. 6, 57439 Attendorn, Telefon 02722-929462,  E-Mail: Info@c-g-a.net


Christliche Gemeinde Attendorn, Lübecker Str. 3, 57439 Attendorn, Telefon 02722-929462,  E-Mail: Info@c-g-a.net


FLÜCHTLINGE IN ATTENDORN

-ZEIT DER BEGEGNUNG


UPDATE 2


EINE ÄRA GEHT ZU ENDE


Der letzte Begegnungsnachmittag mit den Flüchtlingen aus der Rundsporthalle fand am Freitag, 19. Februar statt. Am 22. + 23. Februar wurden alle Flüchtlinge in andere Unterkünfte verlegt. Danach fragten wir uns, wie es weitergeht. Wir beschlossen dann, uns weiterhin als Mitarbeiter in der Flüchtlingsarbeit am Freitagnachmittag zu treffen, bis wir Kontakt zu den Einrichtungen in Ennest und in der Donnerwenge bekommen. Wir trafen uns zum ersten Mal am Freitag, 4. März als Mitarbeiter der Flüchtlingsarbeit mit einigen befreundeten Bekannten zum gemütlichen Nachmittag. Wir wollen diesen Nachmittag bewusster als Begegnung zwischen Attendornern und den Flüchtlingen gestalten. Jeder ist herzlich willkommen und kann auch Gäste mitbringen.


NEUE KONTAKTE


Martin besuchte an einem Nachmittag die Unterkunft in der Donnerwenge, wo schon seit einigen Wochen mehrere syrische junge Männer untergebracht sind. Vier von ihnen ließen sich zum Fußballspielen am Dienstagabend in Ennest einladen und waren froh und dankbar für diese sportliche Begegnung mit vier deutschen Freizeitfußballern. Der Einladung zu unserem Begegnungstreff folgten sie dann am darauffolgenden Freitag und brachten noch einen weiteren Mitbewohner aus der Unterbringung mit. Es war ein intensives und herzliches Kennenlernen, in dem sie ihre schon erworbenen Deutschkenntnisse anwenden konnten. Nun hoffen und beten wir, dass der Kontakt sich weiter entwickelt und sich auch außerhalb der Freitagnachmittage ergibt.


ALTE KONTAKTE


Ein herzliches Wiedersehen gab es am Sonntag, 13. März mit drei Iranern, die wir im November kennengelernt hatten. Martin holte sie schon frühmorgens aus ihrer Unterkunft in S. zum Gottesdienst ab. Nach dem Gottesdienst waren wir im kleinen Kreis zum Mittagessen zusammen und nutzten die Möglichkeit zum regen Austausch. Wir waren erstaunt, dass sie sich schon etwas in Deutsch verständigen konnten. Am Nachmittag nutzten wir das sonnige Wetter zu einem Spaziergang in der Stadt, wo wir mit einem gemütlichen Zusammensein in der Eisdiele unser Wiedersehen ausklingen ließen.

Hans-Joachim



Zurück