ERINNERN UND SCHÄMEN


"Dann wirst du dich an dein Verhalten erinnern und dich schämen, dann....  sollst du dich erinnern, sollst dich schämen und nicht mehr wagen, den Mund aufzutun, weil ich dir alles vergebe, was du getan hast, spricht Jahwe, der Herr.'"

Hesekiel 16, 61-63


 Das mit dem Gewissen ist so eine Sache: Man kann es benutzen oder auch nicht. Welche Werte ich mir auferlege, liegt an mir und wie ich damit umgehe erst recht. Wem bin ich  Rechenschaft schuldig und vor wem muss ich mich verantworten?

Der Mensch der Gott nicht kennt und "in der Welt" lebt, tut nur "Recht, was in seinen Augen ist" (Richter 17,6).


Diese Werte, nach denen man lebt, werden natürlich von der Umgebung und den anderen Menschen geprägt, denen man verantwortlich ist: Von den Eltern, der Schule, dem Staat. Für schlechtes Verhalten gibt es Strafe, aber man muss ja erst erwischt werden und die Schuld bewiesen sein; solange kann man ja alles erst mal abstreiten. So geht es unter den Menschen zu. "Das war ich nicht!"

Doch das änderte sich, wenn Jesus in mein Leben eintritt. Jesus ist die Antwort auf die Frage der Schuld. Jesus vermittelt mir eine ganz andere Sicht auf meine Taten. Er öffnet mir die Augen und hinterfragt mich nach meinen Taten, nach meinen Motiven, nach meinem Gewissen. All das, was ich verdrängt habe, kommt wieder ins Gedächtnis zurück; alle Lügen und böse, unkorrekte Taten beginnen mich anzuklagen. Mein Gewissen das so lange geschlafen hat ist erwacht. Und die Reaktion ist: Das ich mich vor Gottes Angesicht schäme. Paulus schreibt: „Ich elender Mensch! Wer wird mich retten?“  Röm 7,24

Christus ist auf diese Welt gekommen um einen Sühneplatz* zu schaffen, wo die Sünde bezahlt wird.

Die Sünde die wir Menschen gegen Gott angehäuft haben, die Sünde gegen seine Gebote, die Sünde gegen unsere Mitmenschen und unsere Natur. Eine jegliche Sünde endet mit der Todesstraft, weil Gott keine Sünde tolerieren kann. Nur wer annimmt, dass Jesus stellvertretend für sich gestorben ist, wird frei von der Sünde.

Jeder, der zu Jesus gekommen ist und vor ihm seine Schuld ausgebreitet  und sie ihm übergeben hat, kennt das Gefühl, das diese bleierne Last von ihm genommen worden ist. Er ist frei.

Der Mensch hat die Wahl Gefangener der Sünder oder befreit in Jesus.


*Sühneplatz - bezeichnet das, was auf Golgatha geschehe ist: Ein Unschuldiger, Gottes Sohn Jesus Christus, stirbt stellvertretend für die Sünde der Menschen.


Harald