April 2014

Pakistan: Todesurteil wegen Blasphemie


(Open Doors) – Im März 2013 stürmten etwa 3.000 wütende Muslime plündernd und brandschatzend die Joseph Colony in Lahore. Zuvor war das Gerücht aufgekommen, ein in dem christlichen Stadtviertel lebender Mann habe den Propheten Mohammed gelästert. Hunderte von christlichen Familien mussten daraufhin fliehen, entweder weil ihre Häuser und Geschäfte zerstört waren oder aus Furcht vor weiteren Übergriffen. Der beschuldigte Sawan Masih soll laut Aussagen eines Bekannten behauptet haben, dass Jesus der Sohn Allahs sei. Das wäre für einen Christen nicht typisch. Masih bestreitet das. Es wird vermutet, dass Masihs Grundstück Begehrlichkeiten geweckt hat und so zum Anlass für die falsche Anklage wurde.


Blasphemiegesetze

Die Gerichtsverhandlung gegen Masih musste am 27. März 2014 im Gefängnis von Lahore durchgeführt werden, da seine Sicherheit außerhalb nicht garantiert werden konnte. Wegen Beleidigung des Propheten Mohammed wurde Sawan Masih zum Tode und zu einer Geldstrafe von etwa 1.500 € verurteilt. Sein Verteidiger Naeem Shakir äußerte gegenüber Kontakten von Open Doors, das Urteil sei nicht gerecht und müsse nun vom OberstenGerichtshof in Lahore bestätigt werden. Blasphemievorwürfe und damit verbundene Anklagen haben sich in den letzten Jahren gehäuft. Der ehemalige Minister für Minderheiten, Shahbaz Bhatti, setzte sich für eine Änderung der Blasphemiegesetze ein und wurde daraufhin am 2. März 2011 ermordet. Auch sein Bruder Paul Bhatti, der sich ebenfalls für Minderheiten im Land einsetzt, erhielt kürzlich Todesdrohungen. Trotz des häufigen Missbrauchs der Blasphemiegesetze hat Pakistans oberstes Scharia Gericht erst jüngst entschieden, dass bei Beleidigung des Propheten in jedem Fall die Todesstrafe zu verhängen ist.

Bitte beten Siefür Sawar Masih und für Asia Bibi. Die fünffache Mutter wurde ebenfalls wegen Lästerung Mohammeds zum Tod durch den Strang verurteilt und sitzt seit mehr als vier Jahren im Gefängnis. Ihr Berufungsprozess wurde in jüngster Zeit mehrfach verschoben. Beten Sie auch für die beiden Familien der Verurteilten, sowie für die zahlreichen bedrängten Christen in Pakistan.


 Open Doors Deutschland

www.opendoors.de

info@opendoors.de

Nachricht bereitgestellt von Open Doors Deutschland


Schätzungsweise 100 Millionen Christen werden weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Open Doors ist als überkonfessionelles christliches Hilfswerk seit fast 60 Jahren in mehr als 50 Ländern im Einsatz für verfolgte Christen. Jährlich veröffentlicht Open Doors den Weltverfolgungsindex, eine Rangliste von Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Projekte von Open Doors umfassen die Bereitstellung von Bibeln und christlicher Literatur, Hilfe zur Selbsthilfe, Ausbildung von Gemeindeleitern, Engagement für Gefangene, Nothilfe und die Unterstützung von Familien ermordeter Christen. Mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit informiert das Werk in Publikationen und mit Vorträgen über Christenverfolgung und ruft zu Gebet und Hilfe für verfolgte Christen auf. Die Arbeit von Open Doors Deutschland e.V. wird durch Spenden finanziert. Das Werk trägt das Spendenprüfzertifikat der Deutschen Evangelischen Allianz.


Kontakt Pressebüro

Open Doors Deutschland e.V.

Postfach 1142

65761 Kelkheim

 06195 – 67 67 180

 06195 – 67 67 181

 pressebuero@opendoors.de

 www.opendoors.de