Thailand Exposure Trip 2014


Im Juli 2013 kam meine Mitbewohnerin auf mich zu und meinte: "Eine Freundin von mir fliegt im Januar mit NTM (New Tribes Mission) nach Thailand. Das wär doch auch was für dich!" - "Ja", dachte ich, "das wäre was für mich. Aber - was will Gott?" Ich bat Ihn, mir das zu zeigen. Nachdem ich von allen notwendigen menschlichen Instanzen ein "Ja" bekam, meldetet ich mich an.

Ziel des Einsatzes war es, das Leben von Missionaren und einheimischen Christen ein wenig kennenzulernen. Wir waren ein Team von 8 Teilnehmern und 2 Leitern: Hansi und Natalie Riesen von NTM.

Die ersten Tage verbrachten wir bei Martin und Christiane Schumacher, die seit 10 Jahren in Thailand sind und Dan und Laurie Fuller, die seit 16 Jahren dort im Stamm der Isaa    n leben. Isaan ist eine ungeschriebene 6-tonale Sprache. Obwohl beide Familien schon länger im Stamm sind, haben sie das Sprachstudium noch nicht abgeschlossen. Entsprechend gibt es noch keine übersetzten Bibellektionen. Das Ziel der Arbeit (Gemeindegründung und Jüngerschaft) scheint noch fern zu sein. Mit meinem leistungsgeprägten Denken wurde ich da stutzig. Was sagen die Heimatgemeinden denn dazu? Erwarten sie schnelleren "Erfolg"? Was sagt Gott dazu? Bereitet er die Herzen der Menschen so lange vor? - Eine andere Frage kam mir auch in den Sinn: Wie viele Menschen habe ich denn in den letzten Jahren zu Jesus geführt???

Nachdem wir viel über Sprach- und Kulturstudium, Bibelübersetzen und Missionsarbeit gehört hatten, ging es weiter zu der Stadt Chiang Mai. Dort lernten wir weitere Missionare und einen Teil ihrer Lebensgeschichte kennen. Jenna, eine Single-Missionarin, erzählte uns, dass sie damals gefragt wurde: "What makes you stay?" Sie brauchte Jahre, um zu erkennen, dass nicht die Liebe zu den Unerreichten, sondern nur die Liebe zu Gott dazu befähigt, im Missionsland zu bleiben.

Die letzten Reisetage verbrachten wir in Hua Hin am Meer. Dort hatten wir Zeit zur Reflektion und Gemeinschaft.

Ich durfte auf dieser Reise lernen, dass Gott jeden gebrauchen kann, um seinen Missionsbefehl in Mt. 28:19 zu erfüllen, egal, welche Gaben man hat.

Vielen Dank, dass ihr mich im Gebet begleitet habt!


Sonja Strasser