DAS GESETZ DES GEISTES


Die Gesetze leben von Ursache und Wirkung, Gesetze zeigen eine Regelmäßigkeit auf. Sie haben eine universelle Gültigkeit, die man nicht aushebeln kann. Man kann das geistliche Gesetz zwar übertreten, muss aber dann auch mit den Konsequenzen rechnen.

"Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in Christo Jesu, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes."

So schreibt Paulus in Römer 8,2.

Dieses Gesetz des Geistes zwängt nicht ein, es befreit und hat doch seine Vorgaben und Regeln. Womit kann man das Gesetz des Geistes versinnbildlichen?

Das Streben im Denken, Leben und Handeln im Einklang mit dem Geist Gottes. Das eigene ICH aufgeben, hinter dem Willen Gottes zurücktreten und Jesus als alleinigen Herrn in meinem Leben anerkennen und dem heiligen Geist in meinem Leben Raum geben.

Wie soll das gehen, wenn die Welt doch so ist wie sie ist?

In Demut = Mut zum Dienen. Mut sich unterzuordnen. Mut auf Jesus zu hören und das in Liebe zu tun, was mir aufgetragen wird. Das sind harte Knochen, die gekaut werden müssen, um ans Mark zu kommen.

Nachfolge in Christus kostet das Leben. Paulus hat das erkannt. Er hat aber auch gesehen, dass das Leben, wie es uns die Welt zeigt, hohl und leer ist. In Christus werden wir von seinem Geit erfüllt. Durch den Geist überwinden wir die Sünde, wie die Stangenbohnen, die sich mit aller Kraft an den Stangen dem Himmel entgegen winden. Genau so dürfen wir uns zum himmlischen Himmel an Christus hoch winden.

Das Leben auf der Erde ist zeitlich, das Leben in Christus ist ewig.

Christus strebt eine Beziehung mit uns an, die mit dem Sündenbekenntnis beginnt: "Herr, Du bist für meine Sünden gestorben, ich will Dir nachfolgen". Für diese lebendige Beziehung schenkt er uns seinen heiligen Geist. Er zeigt uns seinen Willen: in den Evangelien, in den Briefen der Apostel, im Alten und Neuen Testament. Dafür müssen wir aber auch die Bibel aufschlagen und lesen, uns im Gebet mit Jesus unterreden und uns mit anderen Christen, die wir Brüder und Schwestern nennen dürfen, austauschen.

Christus schenkt uns nicht nur seinen heiligen Geist, er schenkt uns auch eine Familie dazu.

Lass dich von Jesus inspirieren, gib seinem Geist Raum in deinem Leben!

Harald

Weiter