ERLEBT !


GOTT IM ALLTAG ERLEBEN


In meinem Beruf bin ich fast jeden Tag unterwegs, um medizinische Hilfsmittel auszuliefern.

Heute Vormittag bin ich in Attendorn. Einer alten türkischen Frau soll ich einen speziellen Gehstock bringen. Von meiner Firma habe ich eine Telefonnummer von einer Nachbarin der Türkin bekommen, bei der ich mich vor der Anlieferung melden soll. Aber die Telefonnummer ist falsch und darum kann ich die Nachbarin nicht erreichen. So fahre ich zu der angegebenen Adresse und suche den Namen auf den Klingeln in dem Mehrfamilien-Wohnhaus. Aber keiner öffnet. Als ich mich entschließe wieder zu gehen, ruft eine Frau, die an der Straße entlang geht: „Wollen sie zu Frau Athak (Name geändert)?“ Es war die Nachbarin, die den Schlüssel der Wohnung von der alten Türkin hatte und alles übersetzen konnte, was ich der Frau erklärte. Auf ähnliche Weise darf ich immer wieder erfahren, dass Gott mich auch in dem Alltagsgeschäft führt und zeigt, dass Er auch diese Angelegenheiten im Griff hat.

Aber eine noch größere Freude ist es für mich, wenn ich eine Gelegenheit finde, in der ich Menschen auf Gott aufmerksam machen kann. Als ich mit meinem Kollegen bei einem alten Ehepaar einen elektrischen Pflegerahmen in das Bett einbaue, fällt mein Blick auf eine kunstvolle Bibel, die auf dem Regal steht. „Lesen sie die Bibel?“ frage ich den alten Herrn. „Nein, ich eigentlich nicht. Meine Frau liest hin und wieder darin. Lesen sie denn die Bibel?“, fragt er mich zurück. „Ja, ich versuche jeden Tag darin zu lesen“, erwidere ich ihm. Das findet der Mann so interessant, dass er gleich seiner Frau davon berichtet. Daraufhin fragt sie mich: „Sind sie Zeuge Jehovas?“ „Nein“ sage ich verwundert, „dafür muss man doch nicht Zeuge Jehova sein, um regelmäßig in der Bibel zu lesen.“ „Na ja, mein Mann ist ein guter Katholik, der liest nicht in der Bibel“, sagt sie lachend und verschwindet wieder aus dem Zimmer. Dem Mann sage ich, dass ich es schade finde, dass wir so Vielem glauben, was geschrieben wird. Aber dem lebendigen Gott, dem Schöpfer dieser Welt, glauben die Menschen nicht und lesen sein Wort nicht. Abschließend sage ich dem Mann: „Wer die Bibel nicht kennt, hat sein Leben verpennt.“


Ich freue mich, wenn ihr für mich betet, dass ich Weisheit und Mut habe, Menschen die Frohe Botschaft von Jesus weiterzusagen.


Martin Piepersberg

Weiter